Auditmanagement

Agieren statt reagieren! Das Audit Qualitätsmanagement bildet den Grundpfeiler eines effektiven Qualitätsmanagements.

Kontakt aufnehmen

Definition Qualitätsaudits

Audits sind eine systematische und unabhängige Untersuchung, um festzustellen, ob die qualitätsbezogenen Tätigkeiten und die damit zusammenhängenden Ergebnisse den geplanten Anordnungen entsprechen und ob diese Anordnungen verwirklicht werden können und geeignet sind, die Ziele zu erreichen.

Audits vorbereitet und durchgeführt

Die Planung und Durchführung von internen und externen Audits verlangt Unternehmen oft einen hohen Zeitaufwand ab. Wir bieten Ihnen eine zuverlässige Unterstützung bei der Planung und Durchführung unterschiedlichster Audits.

Unsere Serviceleistungen beinhalten:

  • Vorbereitung auf Zertifizierungsaudits
  • Erstellen von Auditprogrammen nach IATF 16949, DIN EN ISO 9001, DIN EN 9100 und VDA 6.3 etc.
  • Durchführung interner & externer Audits
  • Planung und Durchführung der QM-System Audits
  • Planung und Durchführung von Prozessaudits nach VDA 6.3
  • Planung und Durchführung von Arbeitsplatz- & Produktaudits
  • Planung und Durchführung von D-TLD (Dokumentationspflichtig – Technische Leitlinie Dokumentation) Audits des VW Konzerns
  • Durchführen von Lieferantenaudits
  • Normkonforme Fragenkataloge
  • Maßnahmenverfolgung
  • Erstellung von Auditberichten
  • Erstellung von Auditfragenkatalogen
Kontakt aufnehmen
Audit

IATF 16949, DIN EN ISO 9001 und DIN EN 9100 QM System Audits

Als ausgebildete und zertifizierte 1st und 2nd Party Auditoren für die Regelwerke DIN EN ISO 9001, DIN EN 9100 für Luftfahrt, Raumfahrt und Verteidigung und der IATF 16949 der Automobilindustrie bilden wir mit der Planung, Durchführung und Nachbereitung dieser Systemaudits existierende allgemeine Forderungen an Qualitätsmanagementsysteme ab. Und das für eigenständige und IMS (Integriertes-Management-System) Lösungen.

Mit dem Thema Qualitätsmanagement Audit müssen sich all jene Unternehmen beschäftigen, welche mindestens ein DIN EN ISO 9001 Qualitätsmanagement System betreiben oder im Unternehmen einführen möchten.

Interne Audits werden in vielen Unternehmen als „Pflicht“ zum Nachweis der Anforderungserfüllung der entsprechenden Regelwerke angesehen. Aus diesem Grund entwickeln sich viele Interne Audits zu einer zwingenden Veranstaltung, mit der eventuelle Zweifel überwunden werden können. Allerdings bieten Interne Audits viel mehr. So können sie unter anderem Anreize für die Anwendung des Managementsystems bieten. Damit dies erreicht werden kann, ist es erforderlich, dass interne Audits auf die Ziele der Organisation ausgerichtet werden. Das Auditprogramm stellt dafür das ideale Werkzeug zur Umsetzung dar.

Wie können Sie ein QM Audit wirkungsvoll und normkonform durchführen?

Jedes Audit an sich beginnt mit einem Eröffnungsgespräch. Anschließend wird das Bild, welches sich aus der Sichtung der Dokumente erschließen lies, mit den Beteiligten vor Ort anhand konkreter Beispiele geprüft. Dabei gilt die Regel, dass dem „strategischen“ Auditeinstieg (z.B. durch Ergründen der Ziele) der Hauptteil mit einer Fragensystematik folgt. Zum Abschluss wird ein strategischer Ausstieg vorgenommen. Dies z.B. durch die Frage Was soll/wird in einem Jahr anders sein?

Auditbewertung, Bericht erstellen und Nutzenermittlung

Zum Abschluss gilt es Feststellungen zu treffen, wobei die Bewertung der Fragen stets offen und den Auditierten bekannt sein sollte:

  • Positive Beobachtungen (= Stärke),
  • Schwerwiegende bzw. kritische Abweichung (= Schwachpunkt),
  • Geringfügige Abweichung (= Trainingspunkt),
  • Verbesserungsmöglichkeiten (= Chance).

Auditoren sollten dabei konsequent Stärken würdigen und Verbesserungsmöglichkeiten festlegen, denn nur wenn Verbesserungspotenziale auch wirklich identifiziert werden, bringen diese dem Unternehmen langfristigen Nutzen.

Wirksamkeitsprüfung der Auditfolgemaßnahmen

Im Anschluss muss die Umsetzung von Auditfolgemaßnahmen überwacht und mittels ZDF (Zahlen, Daten, Fakten) auf deren Veränderungseffekt in Hinsicht der Unterstützung der Zielerreichung bewertet werden.

Kontakt aufnehmen
Checkliste

VDA 6.3 Prozessaudits

Wir auditieren neben dem Einsatz der gängigen Regelwerke seit 2014 als zertifizierte Prozess-Auditoren VDA 6.3 im Produktlebenszyklus die Prozesse unserer Kunden. Ein Prozessaudit ist Bestandteil des QM-Systems eines Unternehmens und soll zu fähigen und beherrschten Prozessen führen, die gegenüber Störgrößen robust sind. Mit der Auflage 2016 wurde der VDA 6.3 neu aufgesetzt und definiert seitdem den neuen Standard für dieses Analyse Instrument. Dieses gewährleisten wir durch eine absolvierte Upgrade Schulung.

Um den Wissenstand der VDA 6.3 Auditoren auf einem immer hohen Niveau zu halten, müssen VDA 6.3 Auditoren in regelmäßigen Abständen den Nachweis der Eignung erbringen, um ein Rezertifikat zu erhalten.

Wo wird ein VDA 6.3 Prozessaudit angewandt?

Der VDA 6.3 Band des Verbandes der Automobilindustrie hat sich als weltweiter Standard durchgesetzt, weil er die Ergebnisse vergleichbar macht. Zum Einsatz kommt dieses Audit in der Zulieferindustrie. Als Beispiel für Dienstleistungsprozesse ist die Logistikbranche zu nennen, für die Fertigungsprozesse die klassischen Tier 1 und Tier 2 der großen Hersteller. Das Audit selbst unterstützt bei der Nominierung und Qualifizierung von Lieferanten und bei der Bewertung und Qualifizierung eigener Serienprozesse und Dienstleistungen.

Was kann ein Auslöser eines Prozess Audits sein?

Auslöser für Prozess Audits können aus 2 Richtungen kommen. Zum einen sind es interne und zum anderen externe Gründe. Die internen sind z. B. die regelmäßigen Selbstbewertungen, Prozessänderungen und Beanstandungen. Die externen wiederum sind regelmäßige Bewertungen bei Lieferanten oder Bewertungen neuer Lieferanten, Prozessänderungen, Prozessverlagerungen und Beanstandungen.

Was ist der Unterschied zwischen einem System Audit und einem VDA 6.3 Prozessaudit?

Ein IATF 16949, DIN EN ISO 9001 oder die DIN EN 9100 sind reine QM-System Audits, welche die Unternehmensprozesse betrachten. Ein VDA 6.3 Audit betrachtet speziell die Prozesse der Entwicklung und Realisierung von Herstellprozessen der Serienproduktion. In der IATF 16949 werden Prozessaudits gefordert, die sehr gut mit der Methodik des VDA 6.3 umgesetzt werden können.

Welche Vorteile hat ein Unternehmen, wenn es sich oder seine Unterlieferanten nach VDA 6.3 auditieren lässt?

Der Kunde hat die folgenden Vorteile, wenn er ein Prozessaudit nach VDA 6.3 durchführt:

  • Er erfüllt dadurch zum einen die IATF Anforderungen.
  • Zum anderen kann er sich langfristig den Automobilmarkt erschließen.
  • Für den eigenen Verbesserungsprozess hilft diese Methode, um Serienprozesse zu etablieren und negative Kostenentwicklungen zu vermeiden.

Die VDA 6.3 Potenzialanalyse

Die Potenzialanalyse ist ein Tool aus dem VDA 6.3, welches vor der Vergabe an einen Lieferanten durchgeführt werden kann / sollte. Im Gegensatz hierzu wird das VDA 6.3 Prozessaudit erst nach der Vergabe an bestehenden Lieferanten durchgeführt.

Zielsetzung der Potenzialanalyse ist es, potenzielle Lieferanten durch ein im Umfang und Aufwand reduziertem Audit zu bewerten und die Serientauglichkeit des Lieferanten einzuschätzen. Somit dient das Ergebnis der Potenzialanalyse (P1) als Basis für eine Vergabeentscheidung.

Der für die Potenzialanalyse zu verwendende Fragenkatalog basiert auf dem Fragenkatalog des Prozessaudits, ist jedoch auf insgesamt 36 Fragen (im Vergleich zu 58 Fragen des Prozessaudits) beschränkt. Da zum Zeitpunkt einer Potenzialanalyse üblicherweise noch keine vertragliche Basis existent ist, werden vor Ort beim Lieferanten ähnliche / vergleichbare Produkte und Prozesse analysiert.

Die Ergebnisse der Potenzialanalyse dienen als Grundlage für die Planung der weiteren Vorgehensweise (z. B. Prozessaudit zur Freigabe des Lieferantenstandorts oder VDA-Reifegradabsicherung).

Kontakt aufnehmen